Koipflege

Als ich mit Koi anfing, dachte ich das lernst du nie. Andauernd hatte ich Probleme mit den Fischen, die meist mit dem Tod eines Koi endeten.

Heute in der Nachbetrachtung weiß ich, warum.

Im Wesentlichen habe ich zwei grobe Fehler gemacht.

  • Der Teich war schelcht gebaut, daraus resultierte eine mangelhafte Teichhygiene.
  • Wir haben zu der Zeit über all Fische gekauft, daraus resultierte eine ständige Kreufverkeimung.

Wenn man diese beiden Fehler nicht macht, dann wird es schon deutlich einfacher. Trotzdem ist die Haltung von Japankoi eine komplexe und spannende Sache, denn es handelt sich um empfindliche Rassetiere.

Deshalb geht Koihaltung auch nicht, ohne sich regelmäßig um seine Fische zu kümmern und diese genau zu beobachten. Gut ist, wer schon anhand des Verhaltens seiner Koi erkennt, ob das was anbrennt.

Zusätzlich sollten sie die nachfolgenden Pflegetipps berücksichtigen, dann wird es mit der Koihaltung in jedem Fall klappen.

  • Regelmäßige Wasserwechsel
  • Mikrobiologische Wasseranalyse im Frühjahr
  • Teich beschatten
  • Abwechslungsreich füttern
  • Teich grün werden lassen
  • Im Sommer nicht während der Mittagszeit mit Schwimmfutter füttern
  • Im Sommer von 10 bis 16 Uhr belüften wegen der Sonne
  • Teich mineralisieren (Refine)
  • Strömung als Fitnesstraining für die Koi
  • Keine Wasserpanschereien!

Trotzdem kann ein Koi, so wie auch jedes andere Lebewesen einmal krank werden. Aber rechtzeitig erkannt, wird man damit auch fertig.

Schreibe einen Kommentar