Koitalk Umwälzpumpen für Koiteiche

Umwälzpumpen für Koiteiche

 

Da die Pumpen in einem Koiteich 365 Tage im Jahr laufen, kommt der Auswahl der Pumpen, der geeigneten Verrohrung und der Art des Filters eine große Bedeutung zu. Durch diese Auswahl können die Stromkosten erheblich beeinflusst werden 

An einem Koiteich werden aus wirtschaftlichen Gründen vorzugsweise Propellerpumpen bzw. sogenannte Rezirkulationspumpen eingesetzt. Diese Pumpen sind nur auf Volumenstrom ausgelegt und benötigen deshalb weniger Energie als z.B. Kreiselpumpen.

Die Pumpen sollten, wenn immer möglich, im letzten Abschnitt der Filterung installiert werden, so dass der grobe Schmutz bereits vorher herausgefiltert wurde.

Beim Einbau der Pumpen unterscheidet man zwischen nass aufgestellten und trocken aufgestellten Pumpen. Erstere werden im Wasser eingesetzt. D.h. die Pumpen sind in einer Pumpenkammer komplett mit Motor unter Wasser installiert. Dass hat den Vorteil, sollte die Pumpe undicht werden, so führt das zu keinem Wasserverlust des Systems. Trocken aufgestellte Pumpen werden in der Regel in einem Rohr installiert. Das Gehäuse dieser Pumpe verfügt über einen Einlauf und einen Auslauf, der Motor der Pumpe ist außerhalb. Tritt ein Schaden am Gehäuse auf, so führt das zu Wasserverlust im System.

Hinweise zum sicheren Betrieb von Pumpen

  • Alle Pumpen sind für eine bestimmte Schmutzkörnung ausgelegt. Es muss sichergestellt werden, dass dies beim Einbau der Pumpe berücksichtigt wird und die Pumpe keinen gröberen Schmutz ansaugen kann. Gröberer Schmutz blockiert die Pumpe, unterbindet die Wasserumwälzung mit weitreichenden Folgen für das Teichsystem.
  • Viele Teichpumpen, außer Magnetkreiselpumpen, haben eine Gleitringdichtung oder ähnliches zur Abdichtung der Antriebswelle zum Motor hin. Diese Dichtung unterliegt dem Verschleiß. Wenn infolge des Verschleiß Wasser in den Motor eindringt führt das zu einem Kurzschluss und Ausfall der Pumpe.
  • Pumpen eignen sich nicht zum Betrieb eines Skimmers.
  • Werden nass aufgestellten Pumpen direkt in der Moving Bead Kammer installiert, so kann es passieren, dass die Pumpe mit dem Filtermaterial zuwächst. Deshalb ist regelmäßig zu prüfen, ob die Pumpe noch frei ansaugen kann.
  • Die meisten Teichpumpen sind Nassläuferpumpen. Das bedeutet, dass sich der Läufer der Pumpe im Teichwasser bewegt. Dies führt mit der Zeit zum Verkalken der Pumpe. Wird der Kalk nicht entfernt, blockiert die Pumpe irgendwann.

Die Pumpenleistung sollte so gewählt sein, dass die gesamte Wassermenge des Teiches mindestens einmal in der Stunde umgewälzt werden kann. Diese Wassermenge ist aus Sicherheitsgründen auf zwei Pumpen aufzuteilen.

Für einen Koiteich bedeutet dies, eine ausreichende Anzahl an Boden,-  und Oberflächenabläufen (Skimmern) sowie eine ausreichende Anzahl an Rücklaufleitungen einzuplanen, damit die erforderliche Wassermenge auch wirtschaftlich gefördert werden kann.

Anbei ein Vergleich der Pumpenkosten von verschiedenen Pumpen. Es sind alles mehr oder weniger Propellerpumpen, trotzdem ist der Kostenunterschied erheblich. Muss man aus welchen Gründen auch immer auch noch eine Druckpumpe einsetzen, dann explodieren die Stromkosten.

Umwälzpumpen für Koiteiche Fazit:

  • Wo immer möglich sollten die Pumpen auf der sauberen Seite installiert werden
  • Wann immer möglich, sollte das Filtersystem per Schwerkraft betrieben werden
  • Es müssen immer zwei Pumpen installiert sein
  • Nach meiner Einschätzung lohnen Energiesparpumpen nicht